Das 1889er

Seit Jahrtausenden wertvoll

Wer genau hingesehen hat, hat es vielleicht schon entdeckt: Neu im Brotregal ist das „1889“er – ein sehr spezielles Brot, das unser Gründungsjahr im Namen trägt.

Außen rustikal mit toller Kruste und innen wird es interessant und urig:

Wertvolle Urgetreide wie z.B. Emmer, Einkorn und Waldstaudenroggen sorgen für den aromatischen Geschmack. Außerdem „inklusive“ sind bei den alten Getreidesorten zahlreiche Mineralstoffe sowie ein hoher Anteil an Ballaststoffen und Vitaminen. Und die 750 Gramm vom 1889er haben noch mehr zu bieten:
 
Das leckere Urgetreidebrot hält lange frisch und passt sowohl zum süßen Frühstück als auch zur herzhaften Brotzeit!

Was sind eigentlich Urgetreide?

Die sogenannten „Urgetreide“ sind Vorfahren unserer modernen Getreidesorten – so gehört der Emmer zu den ältesten Getreidesorten und hat schon im alten Ägypten, im römischen Kaiserreich und im Griechenland der Antike die Menschen ernährt. Zusammen mit dem Einkorn erlebt er seit einigen Jahren auch hierzulande eine kleine Renaissance.
 
Wie lange diese Sorten schon existieren zeigen archäologische Funde: Einkorn wurde bereits ca. 8.200 Jahre v. Chr. entdeckt. Emmer und Einkorn tragen immer noch die „alten Gene“ in sich und besitzen daher einen echten Wert, was ihre Inhaltsstoffe angeht: Die Spurenlemente Selen, Zink und Carotin (die Vorstufe von Vitamin A) sind zum Beispiel bei diesen Urgetreiden wesentlich höher als bei den heute angebauten Weizensorten. 

Und jetzt los: Probieren! 

Seit dem 16. Juli finden Sie das 1889er in unserem Brotregal – in Begleitung von „Uri“, einer Urgetreide-Semmel und der Apfel-Sonnenblumenkern-Schnitte, die ebenfalls mit dem leckeren Urgetreide gebacken wird.